Pferde

Auch Tiere profitieren von der Vitametik®!

Unsere Tiere (wie z.B. Pferd und Hund) können genauso wie wir Menschen unter Verspannungen leiden und erfolgreich mit Vitametik®- Anwendungen behandelt werden.

Pferd und ReiterPferd-Reiter

Neben einer guten Ausbildung von Pferd und Reiter spielen noch weitere Faktoren eine bedeutende Rolle. Gesundheit und Ausgeglichenheit sind Grundlagen für eine effektive und langfristige Zusammenarbeit zwischen Reiter und Pferd.

Der Reiter im Focus!

Jede Art von Stress hat Muskelverspannungen zur Folge. Diese Muskelverspannung beginnt im Nacken und setzt sich seitenunterschiedlich entlang der gesamten Wirbelsäule fort. Das Resultat: Der Körper kompensiert diese Anspannung und es kommt zu einer Fehlhaltung, dem Beckenschiefstand. Dadurch sitzt der Reiter nicht mehr im Lot sondern „schief“ auf dem Pferd. Was am Anfang kaum wahrnehmbar und für das bloße Auge kaum sichtbar ist, ist jedoch für das Pferd deutlich spürbar. Es muss diese Disharmonie ausgleichen.

Ein weiteres Problem ist, dass der Reiter die Hilfestellungen wie Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen nicht mehr korrekt ausführen kann und es so zu Komunikationsproblemen zwischen Reiter und Pferd kommen kann. Anzeichen hierfür können sein:

  • Die Steigbügel müssen ungleich eingestellt werden,
  • der Reiter hat das Gefühl schief zu sitzen,
  • der Reiter hat das Gefühl der Sattel sitzt schief, obwohl dieser gerade liegt,
  • er knickt in der Hüfte ein usw.

Der Reiter überträgt die Anspannung sowie die Disbalance auf das Pferd, noch bevor er selbst etwas davon bemerkt oder es für andere sichtbar wird.

Doch reicht es, sich nur dem Reiter zu widmen?
Mitnichten, denn anders als z.B. im Radsport, Tennis, Fußball usw. üben wir unser Hobby auf einem Lebewesen aus, d.h.: Ganz gleich ob Mensch und/oder Pferd verspannt sind – es kommt bei beiden zu einer Disharmonie.

Das Pferd – ein Spiegel der Balance
Genau wie wir Menschen haben auch Pferde Stresssituationen oder stressige Phasen in ihrem Leben. Sei es das für uns doch so „harmlose“ Hänger fahren, intensives Training evtl. mit neuen Lektionen, Turniersaison, Stallwechsel, usw.

Diese und viele weitere Situationen können Stress auslösen. Die Folge ist dieselbe wie bei uns Menschen: Seitenunterschiedliche Muskelverspannung, zuerst im Nacken- und Halsbereich und von dort aus weiter entlang der gesamte Wirbelsäule (Sattellage)! Das verursacht Schmerzen – genau wie bei uns.

Hier noch ein paar Beispiele die bei unserem Pferd Muskelverspannung hervorrufen kann.

Trauma: durch Sturtz, Stolpern, Ausrutschen
Bewegungsmangel: zu wenig freier Auslauf
Sattel: passt nicht
Beschlag: falscher Beschlag, schlechte Hufpflege
Reiter: ist selbst verspannt, sitzt schief
Training: zu anstrengende Trainingsprogramme

Beim Reiten können sich diese Verspannungen äußern durch

  • Festhalten im Rücken
  • Taktfehler, ungleich im Bewegungsablauf
  • unwillig beim Reiten
  • Probleme in den verschiedenen Gangarten ( z.B. Galoppiert rechts/links herum nicht an/ Kreuzgalopp )
  • Zähneknirschen
  • und vieles mehr.

Pferd_Reiter_02Und trotzdem erwarten wir von unserem Pferd, dass es willig mitarbeitet und unsere Erwartungen erfüllt. Ist das fair? Dauerhafter Stress führt also auch beim Pferd zu chronischer Muskelverspannung und früher oder später entwickeln sich Folgebeschwerden.

Die Vitametik bietet hier einen ganzheitlichen Ansatz zur Muskelentspannung von Mensch und Pferd. Sie kann bei allen stress- und verspannungsbedingten Beschwerden eingesetzt werden. Genauere Informationen zur Wirkungsweise findet ihr imBereich Vitametik.

Hinweise:

  • Die Vitametik erstellt keine Diagnosen oder Analysen, auch wird weder massiert noch werden Knochen bzw. Gelenke manipuliert .
  • Bei Tieranwendungen wird die Anwesenheit des Besitzers vorrausgesetzt !
  • 4 – 6 Anwendungen sind sinnvoll, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Print Friendly, PDF & Email